Kurze Wege, alle Chancen

Schule für Sekundarstufe 1

Schüler, Kunst und Erster Weltkrieg

– Die Künstlerklasse 6b der Gemeinschaftsschule Morsbach besucht die Ausstellung Emotion und Expression

Die Ausstellung umfasst Originalgrafiken von Künstlern wie Barlach, Kirchner, Kollwitz, Zille u.a..

Der Veranstalter ist die Volksbank Oberberg, in deren Räumlichkeiten in Wiehl die Kunstwerke betrachtet werden können. Gerade Schulklassen sind aufgefordert, sich mit dem Thema Krieg, das für viele der Kinder in unfassbarer zeitlicher und räumlicher Entfernung liegt, auseinanderzusetzen. Das didaktische Material hierzu wurde von dem Ehepaar Traudisch-Schröter aus Wiehl erstellt, in dessen Besitz auch die Bilder sind.

Am 18.02.2014 um kurz vor 9 Uhr traf die Künstlerklasse 6b der Gemeinschaftsschule Morsbach mit den Klassenlehrern Silke Wegner und Thomas Nauroth in Wiehl ein. Empfangen wurden sie gleich von Frau Iris Traudisch, um die sich die 24 Kinder erst einmal versammelten und deren Begrüßungsworten sie aufmerksam folgten.

Anschließend machten sie sich mit Pappe, Stift und kopierten Bilddetails auf die Suche nach den Gesamtzusammenhängen in den Originalen. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler auf spielerische Weise intensiv mit den Bildinhalten beschäftigen.

Danach wurde in der Runde darüber gesprochen, was die Kinder gesehen und wahrgenommen hatten. Die Stimmung war ausgesprochen nachdenklich und ernst – es gab kein Mucken und Murren von wegen “das ist aber langweilig” – der Titel der Ausstellung spiegelte sich deutlich wider.

Nun wurden noch einige Bilder abgehängt und nochmals genauer unter die Lupe genommen. Was zeigte der Künstler? Was wollte er ausdrücken? Welche Empfindungen löste das jeweilige Bild bei den in diesem Fall noch sehr jungen Betrachtern aus?

Es war erstaunlich, wie intensiv sich die Sechstklässler in diese Welten versetzen konnten und wie sie ihre entstandenen Gefühle ausdrückten.

Trauer, Angst, Schmerz, Leid, Not aber auch Freude waren Begriffe, die mehr als einmal fielen. Freude über ein Wiedersehen mit dem geliebten, vermissten Menschen. Freude über eine Kleinigkeit zu essen.

“Ich konnte bei manchen Bildern nicht lange hinschauen” so eine Schülerin. Woran lag das? “Man bekommt ein schlechtes Gewissen, weil es einem selbst so gut geht und man das oft nicht zu schätzen weiß”.IMG_0085(1)

Ja und darum ging es auch in der anschließenden Nachbesprechung im Klassenraum zurück in Morsbach. Wie sieht das heute aus? Ist Krieg wirklich so weit weg? Passierte er nur damals? Oder passiert er immer nur irgendwo anders auf der Welt? Was ist auf unseren Straßen oder vielleicht sogar in unseren Schulen, in unserem nächsten Umfeld los? Und was bedeutet das Wort Zivilcourage?

Als die Kinder gefragt wurden, wie ihnen die Ausstellung gefallen habe, zeigten alle Daumen nach oben. Alle waren sich einig: “Das hat sich gelohnt und zum Nachdenken angeregt.” Und deshalb machen sich jetzt mindestens 24 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Morsbach daran, ihre teils neu gewonnenen Erkenntnisse, Gedanken und Gefühle in eigenen Kunstwerken und Darstellungen unterschiedlicher Arten und Techniken auszuarbeiten. Über deren Präsentationen werden sie natürlich informieren.

Die Klasse 6b bedankt sich herzlich bei der Galerie Traudisch-Schröter für die tolle Ausstellung und Führung, ebenso bei der Volksbank Oberberg – besonders auch für die Finanzierung der Führung, sowie beim Förderverein der Schule, der die Reisekosten übernahm.

IMG_0091(1)

Kommentare sind geschlossen.